2013-training-laufen

Laufclub 21 folgt Einladung ins Triathlon-Trainingslager nach Fürth

Lange schon haben sich die Marathonis auf dieses Trainingslager gefreut. Wer ein Triathloni werden möchte, sollte sich gut vorbereiten. Am 1. Juni folgten sieben Marathonis und vier ehrenamtliche Coaches

Anita´s Einladung in das Trainingslager nach Fürth zu kommen. Zuvor hatte Anita und Coach Barbara-Ann eine Check-Liste des unbedingt mitzubringenden Equipments verschickt.

Schon beim Packen der Trainingsutensilien war höchste Konzentration gefordert, wir durften nichts vergessen. Badehose, Schwimmbrille, Bademütze, Laufhose, 21er-Trikot, Joggingschuhe, Fahrradhelm, Socken, Handtücher, Badeschuhe, etc. Ganz schön materialaufwendig!

Am Samstagmorgen hieß es nun für unsere Marathonis ihre Schwimmleistung im Fürther Hallenbad unter Beweis zu stellen. Tina, Tanja, Philipp, Kai, Nico, Andy und Sebastian absolvierten hervorragende Schwimmeinheiten. So mancher aus der Gruppe, für den das Wasser nicht gerade ein vertrautes Element zu sein scheint, wuchs über seine eigenen Grenzen hinaus. Die erste Disziplin, das Schwimmen, war bereits eine richtige Herausforderung, und ganz schön anstrengend. Aber es sollte noch spannender werden!

Im Anschluss ging es auf die Radstrecke im nahegelegenen Park. Doch zuvor werden erst einmal alle mit Regencapes von Anita versorgt. Das Wetter stellt uns auf eine harte Probe. Es regnet ohne Unterlass! Nun schnell die Fahrräder aus dem Bus, fünf Runden gilt es im Park zu fahren. Die Schwimmmeter noch in den Beinen, Regen von oben und Matsch von unten waren wir allesamt bereits nach wenigen Radmetern eingesaut. Doch Aufgeben gibt es nicht bei den Marathonis. Alle Marathonis werden von ihrem Coach auf der Strecke begleitet. Nach fünf Runden Radstrecke hieß es dann noch weitere vier Runden Laufen. Vom Rad runter zum Laufen geht schneller als vom Schwimmen auf das Rad.

Man läuft einfach los und kann sich das Abtrocknen und Umziehen ersparen. Die Beine noch schwerer, total durchnässt beenden alle Marathonis sowie Coaches auch die letzte Disziplin. Nun verstauen wir noch die Fahrräder im Bus von Familie Habersack, die uns bei dieser Aktion eine super große Unterstützung waren! Ohne Zögern boten sie uns in der Vorbereitungsphase an, unsere Fahrräder, acht an der Zahl, zu transportieren und uns zu begleiten.

Ein riesen großes Dankeschön an Silvia und Peter  Habersack, ohne deren Hilfe wir dieses Trainingslager nicht besuchen hätten können!!

Nachdem wir alle Räder verstaut, uns getrocknet und umgezogen haben, werden wir vom Laufclub 21 Fürth köstlich verpflegt. Anita Kinle bedankt sich bei allen Teilnehmenden und nimmt gemeinsam mit dem Challenge-Orgateam das Briefing für Coaches und Marathonis vor.  Bevor es am 13. Juli in Roth auf die Tria-Distanzen 200m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,5 km Laufen geht, stehen für die Marathonis aus Gelnhausen und Schlüchtern noch zwei Tria-Trainings im Freibad Gelnhausen auf dem Plan.

Und dann soll es heißen „Erbarme, … die Hesse komme“!