„Ab heute gemeinsam und nicht mehr einsam“

rainbow-singers

RainbowSingers proben in den Räumen der Lebenshilfe Gelnhausen

Trotz der großen Hitze haben sich 15 von insgesamt 20 Musikern zur wöchentlichen Probe in den Räumen der Lebenshilfe eingefunden und sind voll Elan und Spaß bei der Sache. Claudia Prinzhaus von der Musikschule Main-Kinzig

begleitet die Band der behinderten Menschen von Anfang an und das sind schon 15 Jahre. Der Name der Band war schnell gefunden, angelehnt an das traditionelle Regenbogenfest im Heinricht-Kreß-Haus – nur eben auf Englisch, das klingt cooler. 1996 war der erste offizielle Auftritt auf dem Hessentag in Gelnhausen und noch heute sind einige Musiker von den Anfängen dabei.

Lange Jahre wurde im Speisesaal des Heinrich-Kreß-Hauses geprobt, das war recht umständlich. Das gesamte Equipment musste immer angeschleppt werden und schließlich wurde es durch Zuwachs von Musikern und Ausstattung schlicht zu eng. Die Lebenshilfe Gelnhausen konnte Abhilfe schaffen. Die Räume am Wartturm sind großzügig, so dass die ständig erweiterte Musikausstattung gut Platz findet. Rolli-Fahrer haben barrierefreien Zugang per Fahrstuhl und Anwohner gibt es keine. „Das Fitneßstudio zwei Stockwerke unter uns stört sich nicht an der Lautstärke,“ erklärt Claudia Prinzhaus. Dennoch legt sie Wert darauf, dass die Musik nicht einfach nur laut sondern vor allem gut klingt. Ihr zur Seite stehen Thomas Fleckenstein, der im Haus Wiesenzahl, einer Außenstelle des Hauses am Burgberg in Bieber arbeitet und als langjähriger eherenamtlicher Mitarbeiter Peter Breitenbach. Beide spielen E-Baß und Gitarre. „Die Kooperation zwischen Behindertenwerk, Haus am Burgberg und Lebenshilfe gelingt in diesem Projekt vorbildlich und ist für die Arbeit total gut,“ erläutert Fleckenstein. Er bringt zu den wöchentlichen Donnerstagtreffen einige Bewohner aus Bieber mit, andere werden von den Wohneinrichtungen des Behindertenwerkes gebracht und wieder andere kommen von Zuhause wie Christian. Er ist einer der fünf Sänger der Band, steht selbstbewusst mit Mikro in der Mitte und kennt fast alle Texte auswendig. Zur Sicherheit schaut er Frau Prinzhaus auf den Mund, die alles vorsingt und dabei auch mal die falsche Strophe erwischt. Das wird natürlich gleich bemerkt und erzeugt Gelächter und so soll es sein.

„Dank der Lebenshilfe, die uns nicht nur ideell sondern auch materiell unterstützt, können wir unser Equipment ständig erweitern,“ freuen sich Prinzhaus und Fleckenstein. Die Behinderung spielt keine Rolle, denn irgendetwas kann jeder. Einige haben Schellenkränze, andere Klangstäbe. Besonders viel Konzentration erfordert das rhythmische Schlagen auf den Bongos und Trommeln. Überhaupt ist eine Vielzahl an Percussion Instrumenten im Einsatz sogenannte „Effektinstrumente“ und manchmal auch ein Euphonium. Wenn alles aus den Fugen zu drohen gerät, halten Claudia Prinzhaus mit dem Akkordeon und Thomas Fleckenstein an der Gitarre oder E-Bass den Rhythmus.

Das musikalische Repertoire ist vielseitig, aber es gibt natürlich Lieblingshits. Einer von Anfang an ist „Seemann, lass das Träumen“ von Freddy Quinn oder auch „Mendocino“ und „Ein Bett im Kornfeld“. Natürlich werden auch moderne Schlager eingeübt und so ertönt mit viel Begeisterung der Ohrwurm „Ein Stern, der deinen Namen trägt.“

Einer der etwa 8-10 Auftritte im Jahr ist natürlich am Weihnachtsbasar der Lebenshilfe in der Stadthalle Gelnhausen. „Dafür haben wir extra viele Weihnachtslieder eingeübt,“ erklärt Christian. Und ein weiteres Highlight ist der Auftritt im Rahmen der Hephata-Festtage im September. Seit Jahren fahren die RainbowSingers gemeinsam in die große Behinderteneinrichtung der Diakonie nach Schwalmstadt, zelten ein Wochenende und lassen es sich gut gehn.

Doch dafür muss noch einige Male geprobt werden, doch nach der langen Sommerpause sind alle voll motiviert. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich die „Rainbows“ jeden Dienstag von 19.30 – 21.00 Uhr in den Räumen der Lebenshilfe mal anschauen oder Kontakt zu Claudia Prinzhaus 06053-9174, über die Musikschule Gelnhausen 06051-14015 oder der Lebenshilfe www.lebenshilfe-gelnhausen.de aufnehmen.

Christian wünscht sich zum Abschluß sein Lieblingslied und dessen Titel ist die beste Zusammenfassung für die wertvolle Arbeit mit und von den RainbowSingers : „Ab heut‘ gemeinsam und nicht mehr einsam.“

Regina Kriegsmann

Vorstandsmitglied