Fit für Alltag und Beruf


Bildung für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf: BWMK und Bildungspartner Main-Kinzig GmbH (BiP) bieten gemeinsames Programm

Lebenslanges Lernen im Main-Kinzig-Kreis ermöglichen – das ist Ziel der gemeinnützigen Bildungspartner Main-Kinzig GmbH (BiP), die im Januar 2008 aus der Fusion der öffentlich verantworteten Träger der Erwachsenenbildung im Main-Kinzig-Kreis hervorgegangen ist.

Gesellschafter der BiP sind der Main-Kinzig-Kreis und die Main-Kinzig-Kliniken.
Das Angebot der BiP hat die Schwerpunkte „Bildung für alle“ mit einem breit gefächerten Angebot der Volkshochschule, Bildung für das Gesundheitswesen und Betriebliche Gesundheitsbildung an der Akademie für Gesundheit sowie Bildung für Unternehmen und Berufstätige auf dem Campus berufliche Bildung.

Um diese Felder und Lernmöglichkeiten auch für Menschen mit Behinderungen zu erschließen, beginnt jetzt eine Kooperation zwischen BiP und BWMK.

Denn die BiP will laut Geschäftsführer Dr. Karsten Rudolf vernetzen, was in der Bildungslandschaft des Kreises vorhanden ist, und das ergänzen, was fehlt – mit dem Ziel, das Netz der Angebote möglichst eng zu knüpfen.

Das Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V. (BWMK) besitzt über Jahrzehnte erworbene Erfahrung in der Konzeption von Bildungsangeboten für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf. Um Menschen mit Behinderungen die Chance zu geben, am Berufs- und sozialen Leben teilhaben zu können, müssen durch Bildung und Wissen Grundlagen für die Entwicklung geschaffen werden.
„Eines der wesentlichen  Ziele des BWMK ist es, Menschen in ihrer Selbstständigkeit zu fördern. Bildung und Qualifizierung – vor allem auch im beruflichen Bereich - sind Voraussetzung für diesen Prozess“, erklärt Martin Berg, Geschäftsführer des BWMK.

Zurzeit arbeiten BiP und BWMK an den Bildungsangeboten, die 2011 in den Räumen der BiP-VHS  im Herzbachweg in Gelnhausen starten werden.
Das BWMK wird verschiedene Angebote bereitstellen, um die berufliche und persönliche Entwicklung von Menschen mit Behinderung zu unterstützen. Das umfasst die Vermittlung lebenspraktischer Fähigkeiten (zum Beispiel Umgang mit Geld) ebenso wie gezielte Schulungen am PC, technischen Unterricht, Deutsch- oder Mathematik-Kurse.
Je früher die Förderung beginnt, desto besser: Daher ist auch vorgesehen, die Kompetenz der Beratungs- und Frühförderstellen des BWMK zu nutzen, und Bildungsangebote zur frühkindlichen Förderung, Familienbildungsmöglichkeiten und Kurse für Kinder verschiedener Altersstufen anzubieten.
Darüber hinaus planen die beiden Partner eine Qualifizierung ehrenamtlicher Helfer und ferner ein Programm, das den Austausch von Unternehmensvertretern und sozialen Einrichtungen vorsieht und der Personalentwicklung  dient.

Über das gemeinsame Bildungsangebot wird rechtzeitig im Internet und im VHS-Programm informiert.
www.bwmk.de
www.bildungspartner-mk.de

kooperation_bip_bwmk

Bildung für Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf: BWMK und BiP starten 2011 ein neues Angebot. Darüber freuen sich (von links): Dorothee Müller, Lilli Baumann und Astrid Rübsam vom BWMK sowie Ingrid Jenniches, Horst Günther und Dr. Karsten Rudolf seitens der Bildungspartner.