Lebenshilfe Gelnhausen verstärkt Sport- und Bewegunsangebot

lauftreff


Koordinatorin Barbara-Ann Walter wirbt für Teilnehmer und Betreuer

Bewegung und Sport ist in jedem Alter wichtig – wer weiß das nicht. Trotzdem kostet es uns oft viel Kraft, den inneren Schweinhund zu überwinden. In der Erfindung von Gründen, warum wir jetzt unmöglich schwimmen gehen können oder einen Lauf durch die Natur starten, sind wir kreativ. Dabei fühlt es sich gut an, wenn man verschwitzt und auf gute Weise erschöpft, nach einem Jogging Lauf unter der Dusche steht.


Bei behinderten Menschen ist das nicht anders und doch genauso wichtig. Deshalb hat sich die Lebenshilfe gGmbH in Zusammenarbeit mit dem Behindertenwerk Main-Kinzig (BWMK) entschieden, mit Barbara-Ann Walter im Bereich Sport und Bewegung verstärkt aktiv zu werden. Frau Walter war bereits elf Jahre im BWMK als pädagogische Fachkraft im Betreuten Wohnen angestellt, bevor sie im März 2010 die Projektleitung „Sport und Bewegung“ der Lebenshilfe gGmbH übernahm. Die Sozialpädagogin hat sich durch mehrere Übungsleiterscheine, darunter auch für Prävention und Rehabilitation Erwachsener sowie Breitensport für Kinder und Jugendliche qualifiziert und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Die zierliche, sportlich durchtrainierte Frau sprudelt, wenn sie von den vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Aktivitäten für behinderte Menschen erzählt. In einem Halbsatz erfährt man, dass sie auch Yoga-Lehrerin ist.  
Auf dem Wanderparkplatz am Hufeisen treffen sich seit Mitte Mai jeden Samstag um 14.30 Uhr behinderte Menschen zu einem Lauftreff. Neben Barbara-Ann Walter sind Kerstin Schüler und Tanja Deister als Betreuerinnen dabei sowie zwei Jugendliche und ein Hund. Tanja Deister begründet ihr ehrenamtliches Engagement: „Der Lauftreff ist ein deutliches Zeichen für gelungene Inklusion, da investiere ich meine Zeit gerne.“ Sebastian wird von seinem Vater gebracht, er ist immer dabei. Eigentlich ist ihm eine Stunde zu wenig, aber immerhin etwas. Die Frauen Deister und Walter haben im Frühjahr am „Welt-Down-Syndrom“-Tag  in Fürth teilgenommen. Barbara-Ann Walter hat bereits seit zwei Jahren Kontakt zu Anita Kinle , der Geschäftsführerin der Down-Syndrom Marathonstaffel e. V. mit dem passenden Namen „Laufclub 21“. Kinle, selbst Marathonläuferin und Mutter eines Down-Syndrom-Kindes, will mit dieser bundesweiten Veranstaltung Berührungsängste abbauen und Freude an Sport vermitteln. Frau Walter holt sich bei den Kinles Unterstützung für den Ausbau des Lauftreffs und das gezielte Coaching von behinderten Marathonis. Im Herbst ist ein gemeinsames Training mit Kinle hier in Gelnhausen geplant.
Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung bietet Frau Walter in Kooperation mit der HS Fulda, vertreten durch Frau Judith Obermeyer, ein Bewegungsprojekt in der Werkstatt für Behinderte Menschen (WfbM) in Altenhaßlau während der Arbeitszeit an. Doch nicht jedes Sportangebot kann sie aktiv begleiten. Pia Wunderlich (BWMK, Öffentlichkeitsarbeit und Sport) unterstützt sie. Aktuell luden Wunderlich und Walter zu einer Fahrradtour von Gelnhausen in die Haselruh´ nach Bad Orb ein. Die sieben Teilnehmer waren begeistert und wünschten sich eine Wiederholung. Voraussetzungen sind Lust auf aktive Freizeitgestaltung in einer Gruppe und die Fähigkeit Fahrrad zu fahren.
Frau Walter versteht sich hauptsächlich als Koordinatorin und Netzwerkerin, die durch Aufbau von Kontakten zu Vereinen und Sportangeboten, Werbung in Wohnheimen, Betreutem Wohnen und WfbM, Vermittlung und Einarbeitung von Betreuer/innen sowie einer Vielzahl von Ideen und Angeboten den Stein ins Rollen bringt. So fand unter der Regie der Tanzschule Dancing World ein Tanzkurs mit fast 30 gehandicapten Teilnehmer/innen statt und auch für den Kletterpark in Steinau a. d. Strasse meldeten sich sechs mutige Erwachsene an, die im Betreuten Wohnen leben. Hierfür zahlen die Teilnehmer den Kostenbeitrag bzw. das Eintrittsgeld.
Inzwischen sind Nico und Philipp noch zum Lauftreff gebracht worden. Der harte Kern der Gruppe ist zusammen, da Tina sich für heute abgemeldet hat. Nico findet eine Stunde laufen völlig ausreichend, außerdem reitet er einmal wöchentlich unter therapeutischer Anleitung von Angela Mayer. Tagsüber arbeitet er in der Küche des Behindertenwerks, da muss er viel stehen und spülen und das sei schließlich auch Bewegung. Philipp geht auch reiten, schwimmt gerne und springt mit Vorliebe vom 3m-Brett. Leider musste das Schwimmangebot im Platsch in Somborn vorerst ausgesetzt werden. Barbara-Ann Walter will zuerst versicherungstechnische Fragen für Ehrenamtler klären und außerdem werden dringend noch Betreuer gesucht, die einmal pro Woche diese verantwortungsvolle Aufgabe zuverlässig begleiten.    
„Wir müssen jetzt trainieren“, verkündet Philipp. Am 25. August hat sich die Gruppe nämlich zum Zimmersmühlenlauf in Oberursel angemeldet, ein Integrationslauf mit abschließender „Come-Together-Party“. Nico findet: „Wir sind doch schon gut genug, außerdem macht es einfach Spaß dabei zu sein.“
Die aktuellen Angebote können über die Homepage der Lebenshilfe Gelnhausen www.lebenshilfe-gelnhausen.de eingesehen werden, via Intranet werden sie in den Einrichtungen des BWMK veröffentlicht. Barbara-Ann Walter wünscht sich, dass die Angebote breit gestreut und viele behinderte Menschen ab 16 Jahre zum Mitmachen motiviert werden. Für die Lauftreffs in Gelnhausen und Steinau sowie der Walking Gruppe in Schlüchtern, die in Kooperation mit dem Sportkreis Schlüchtern angeboten wird, werden lauferfahrene Lauftreffbetreuer gesucht. Interessenten können sich bei Barbara-Ann Walter unter 0176-96684534 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  melden

Regina Kriegsmann

Vorstandsmitglied